Das HLG feiert 60 Jahre UNESCO!

‚Bunt wie die Welt‘

Diesem Motto wurde das Fest des Helene Lange Gymnasiums, der ältesten UNESCO Projektschule (ups) Deutschlands, voll und ganz gerecht. Die Schülerinnen und Schüler präsentierten in unterschiedlichster Form Projekte aus den fünf Leitlinien der ups. Nach der Begrüßung der Schulleiterin Angelika Blütener und der extra zu diesem Anlass aus Berlin angereisten Bundeskoordinatorin der ups, Claudia Brigitte Wilhelm, ließen die Schülerinnen und Schüler 100 bunte Luftballons mit UNESCO-Wünschen in den Sommerhimmel steigen und setzten damit ein Zeichen für die bunte Vielfalt ihrer Projekte.

60 jahre ups hlg 2013 weltkulturerbe

60 Jahre ups hlg 2013 sumu

In ihren Präsentationen machten sie u.a. aufmerksam auf die Einhaltung bzw. Verletzung von Menschenrechten; so konnten die Besucher eine nachgestellte „Berliner Mauer“ mit Blumen verzieren und damit den Wunsch „no wars – no walls“ unterstreichen. Eindrucksvoll war ein minimalistisches Modell des Gefängnis Plötzensee, mit dem über die Gräueltaten von 1933-1945 gegen politische Gefangene informiert wurde. Mit der Aktion der „Red Hands“ sammelten die Jugendlichen rote Handabdrücke als Petition an die UN gegen den Einsatz von Kindersoldaten in aller Welt. Gleich nebenan konnte man sich in einem original UNHCR-Flüchtlingszelt über die Unterkunftsbedingungen von Menschen auf der Flucht informieren.

60 jahre ups am hlg 2013 baum

Aber auch Klima-, Umwelt- und Tierschutz nahmen großen Raum bei der Präsentation ein. Die ökologischen Ressourcen waren ebenso Thema wie die Verschmutzung des Wassers, der Umgang mit Müll in unserer Gesellschaft sowie der faire Handel. Auch Schulpartnerschaften mit Ländern der Dritten Welt oder auch Obdachlosenprojekte in Eimsbüttel wurden vorgestellt. Beispiele für die Pflege von Weltnatur- und Weltkulturerbe waren stellvertretend der Yasuni Nationalpark in Equador, Japan und das Wattenmeer; zum Thema rund um die Denkmalpflege hatten Schüler der 10. Klasse die denkmalgeschützten Grindelhochhäuser nachgebaut.

 

Besonders freute sich der Gastgeber über die Beteiligung anderer Hamburger UNESCO Projektschulen wie Arnkielstraße, Heinrich-Hertz und Grootmoor, die ihre Arbeiten zu diesem Jubiläum vorstellten. Mit ‚Helenes Spezialitätenstand‘ sorgten sich die Eltern des HLG mit einem umfangreichen Angebot selbst gemachter internationaler Gerichte um das leibliche Wohl der Besucher. Rundum war es ein gelungenes Fest zum 60jährigen Bestehen der UNESCO Projektschulen, das dem Titel ‚Bunt wie die Welt‘ alle Ehre machte.

Babette Radtke

diese Seite ausdrucken