Krankenhaus Reinbek, Bericht von Johanna von Sandersleben:

In den letzten zwei Wochen vor den Sommerferien, also kurz vor dem Ende meiner Mittelstufenzeit, habe ich mein Sozialpraktikum im Krankenhaus Reinbek St. Adolf-Stift auf der allgemeinchirurgischen Station absolviert. Nachdem ich meine Bewerbung abgeschickt hatte, bekam ich eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch. Nach einer guten Stunde Fahrt mit Bus und Bahn erreichte ich das katholische Krankenhaus am Rande Hamburgs. Nach einem Rundgang, einem kurzen Gespräch und der Unterzeichnung der ärztlichen Schweigepflicht folgte kurz danach die offizielle Bestätigung.

Knapp zwei Monate später fing mein Praktikum dann an, jeden Morgen klingelte mein Wecker um 4.30, um 5:15 fuhr meine Bahn und um 6:30 begann meine Schicht. Mir gefielen die Aufgaben, welche ich im Krankenhaus machen durfte: Blut abnehmen, Puls- und Blutzuckermessen waren unter anderem Teil des Programms. Bei Visiten durfte ich den Ärzten über die Schulter schauen und medizinisches Wissen sammeln. Mit den Patienten Zeit zu verbringen kam mir und ihnen sehr entgegen, wir tauschten Erfahrungen und Geschichten aus und ich hatte das Gefühl, alle waren froh, dass eine weitere helfende Hand anwesend war. Ich kann ein Sozialpraktikum in einem Krankenhaus nur weiterempfehlen.

diese Seite ausdrucken