„Happy Birthday Grundgesetz!“

Anlässlich des 70. Geburtstags unseres Grundgesetzes und damit auch der Bundesrepublik Deutschland war am 23. Mai der Hamburger Schulsenator Ties Rabe zu einer Podiumsdiskussion zu Gast am HLG.

Im Vorwege hatten sich ausgewählte Klassen der Jahrgänge 9 bis 11 mit einigen der mehr als 200 Artikel des häufig als „Glücksfall für Deutschland“ bezeichneten Grundgesetzes sowie der Frage

„70 Jahre Grundgesetz –

Was hat das mit mir zu tun?“

auseinandergesetzt.

In kleinen szenischen Darstellungen stellten die Schülerinnen und Schüler die Kernaussagen der folgenden Artikel vor:

  • Artikel 3 „Alle Menschen sind vor dem Gesetz gleich.“
  • Artikel 8 „Alle Deutschen haben das Recht, sich ohne Anmeldung oder Erlaubnis friedlich und ohne Waffen zu versammeln.“
  • Artikel 38 „Die Abgeordneten des Deutschen Bundestages werden in allgemeiner, unmittelbarer, freier, gleicher und geheimer Wahl gewählt.“
  • Artikel 102 „Die Todesstrafe bleibt abgeschafft.“
  • Artikel 116 „Deutscher im Sinne dieses Grundgesetzes ist vorbehaltlich anderweitiger gesetzlicher Regelung, wer die deutsche Staatsangehörigkeit besitzt oder als Flüchtling oder Vertriebener deutscher Volkszugehörigkeit oder als dessen Ehegatte oder Abkömmling in dem Gebiete des Deutschen Reiches nach dem Stande vom 31. Dezember 1937 Aufnahme gefunden hat.“

 

Aus den auch mit intelligentem Humor gespickten Sequenzen entwickelte sich jeweils eine kurze Diskussion, in der Schulsenator Ties Rabe seine Position zu dem Thema deutlich machte, sich den kritischen Fragen der Schülerinnen und Schüler stellte und sie auch das eine oder andere Mal mit provozierenden Aussagen zum Nachdenken anregte.

In seiner Eingangsrede blickte Ties Rabe auf die Entstehung des Grundgesetzes nach 1945 zurück, auf ein Deutschland, das in Trümmern lag. Das 1949 „geborene“ Grundgesetz bezeichnete er als „Meilenstein für das Miteinander“; durch das Wahlrecht war fortan die „Kraft bei den Menschen“. Er wies darauf hin, dass das Grundgesetz letzten Endes nur „Text und Papier“ sei und „Menschen brauche, die es auslegen und leben“. Nicht jede Eventualität des Lebens sei im GG erwähnt bzw. fixiert; laut Ties Rabe lebe das GG auch und vor allem von seiner Auslegung. In vielen Fällen müssten Änderungen auch eher „in den Köpfen und nicht auf dem Papier“ vollzogen werden.

„Happy Birthday Grundgesetz!“ – Ein informativer, gleichwohl auch ein unterhaltsamer Abend! Vielen Dank den Schülerinnen und Schülern mit ihren Lehrerinnen und Lehrern, die den Abend mit Ideen und Akribie vorbereitet haben. Vielen Dank dem Schulsenator Ties Rabe, der die Fragen der jungen Menschen sehr ernst nahm und sich mit ihnen auf Augenhöhe austauschte. Und vielen Dank an Journalisten Martin Verg, der uns durch den Abend führte.

Dass das Helene-Lange-Gymnasium als eines der ersten Gymnasien für Mädchen in Hamburg ideale Voraussetzungen für Veranstaltungen zur politischen Bildung bietet, hob Schulleiter Holger Müller in seiner Begrüßung hervor. Schließlich war Helene Lange die erste Alterspräsidentin der frei, gleich und allgemein gewählten Hamburger Bürgerschaft im Jahr 1919! Mit der Teilnahme an der „Werkstatt Demokratische Schule“ ist das HLG außerdem ein engagierter Partner in der politischen Bildung junger Menschen.

Babette Radtke

 

Bei NDR 90,3 lief am 29.5.19 ein Kulturjournal spezial zum Thema Grundgesetz, bei dem auch Schülerinnen des HLG zu Wort kamen:

https://www.ndr.de/903/sendungen/kulturjournal_spezial/70-Jahre-Grundgesetz-Gluecksfall-der-Geschichte,audio519642.html

diese Seite ausdrucken
  • DDR-Zeitzeugentag 2019

    DDR-Zeitzeugentag 2019

    „Eine fehlerhafte Demokratie ist besser als eine hundertprozentig funktionierende Diktatur“ Dieser Satz – gleichzeitig der Appell, Demokratie zu bewahren – stand am Ende des Gesprächs von Uwe Kaspereit, einem unserer…

    weiterlesen
  • Besuch aus Israel – was hat das mit dem HLG zu tun?

    Besuch aus Israel – was hat das mit dem HLG zu tun?

    Ganz einfach: Micha Cohn ist der Sohn der ehemaligen Schülerin unserer Schule, Annemarie Oettinger, die 1927 hier ihr Abitur ablegte. Sie war die Tochter des jüdischen Arztes Moritz Oettinger. 1935,…

    weiterlesen
  • Erfolge beim Regionalfinale ‚Jugend debattiert‘

    Erfolge beim Regionalfinale ‚Jugend debattiert‘

    Herzlichen Glückwunsch für diese tollen Leistungen! Beim Regionalfinale im Wettbewerb Jugend debattiert am Johanneum hat Emma (S4) den 1. Platz in der Altersstufe 2 erreicht. Sie debattierte unter anderem die…

    weiterlesen