Eimsbütteler Modell

Das Eimsbütteler Modell

Das Eimsbütteler Modell ist die gemeinsame Oberstufe des Helene Lange Gymnasiums mit dem Kaiser-Friedrich-Ufer-Gymnasium. Es existiert seit den frühen 70er Jahren und ist im Oberstufenhaus untergebracht, dem Gebäude des ehemaligen Bismarck-Gymnasiums in der Bogenstraße 59. Fast der gesamte Unterricht wird auch dort erteilt (Ausnahme: einiger Fachunterricht in den künstlerischen Fächern sowie Chemie und Sport).

Das Eimsbütteler Modell ist mit über 400 Schülerinnen und Schülern eine sehr große Oberstufe. Dies hat zur Folge, dass hier das Profil-Angebot weitaus größer sein kann als in kleinen Systemen. Die Schülerinnen und Schüler können nicht nur aus vielen unterschiedlichen Profilen wählen, auch im Wahlbereich kommen oft in Fächern wie z. B. Informatik, Französisch, Wirtschaft sowie Chor, Band und Orchester zustande.

Schnell fühlen sich die jungen Menschen in „ihrem“ – inzwischen komplett sanierten – Oberstufenhaus heimisch und bilden sehr bald eine eigene Schulidentität aus. Zur Integration trägt sicher zum einen das gute Klima bei, zu dem ein erwachsener Umgang miteinander gehört, zum anderen aber auch Aktivitäten wie die Berufsorientierungswoche auf Sylt (siehe auch Studien- und Berufsorientierung) und andere gemeinsame Veranstaltungen.

Dr. Stephan Mattlinger

diese Seite ausdrucken

Weitere Themen

Kategorien