City of London School, England

Abschied von unserem Freund Roy

Wir trauern um Roy Reardon, der am 17. Februar im Kreise seiner Familie in London verstorben ist. Wir, die Schülerinnen und Schüler des HLG, die seit 2001 am Austausch mit der City of London School teilgenommen haben, und die Kolleginnen und Kollegen, die mich über die vielen Jahre nach London begleiteten und die häufig bei Roy und seiner Frau Joan in North Finchley für die Zeit unseres Besuches wohnten.

Roy war ein Urgestein der City of London School. Als junger Lehrer für Deutsch und Französisch unterrichtete er schon im alten Schulgebäude am Victoria Embankment, bevor die Schule dann 1986 an ihren heutigen Standort neben der Millennium Bridge mit Blick über die Themse umzog. Ihn verband aus seiner Studienzeit eine tiefe Liebe zu Hamburg. Er begründete zusammen mit unserer damaligen Kollegin Renate Ferno den Austausch zwischen dem HLG und City, der jetzt zwanzig Jahre besteht und zu einem Markenzeichen des HLG geworden ist.

Roy war ein begeisterter Liebhaber der Musik von Elvis, Bob Dylan und den Beatles. Immer, wenn er bis zu seiner Pensionierung den alljährlichen Austausch begleitete, führte er die Londoner Jungen zum Beatles Platz auf der Reeperbahn und unterhielt sie mit Anekdoten aus den frühen Sechzigern. Seine Elvis-Imitationen sind legendär und unvergessen.

Mit Roy habe ich einen lieben Freund und geschätzten Kollegen verloren. Ohne Roy hätte es den Austausch zwischen dem HLG und der CLS nicht gegeben. Wir bleiben ihm in tiefer Dankbarkeit verbunden.

Bernd Guth, ehemaliger Englischlehrer am HLG

 

Die ehemalige Schulleiterin des HLG, Angelika Blütener, hat einen letzten Gruß an Roy Reardon geschrieben:

 

Lieber Roy,

an diesem Tag kommt ein letzter Gruß an dich aus deinem geliebten Hamburg. Während ich schreibe, höre ich einen Song der Beatles…

Viele Jahre hast du den Austausch zwischen jungen Menschen deiner ehemaligen Schule City of London School und dem Helene Lange Gymnasium gefördert. Jedes Jahr kamst du mit Alison für eine Woche nach Hamburg und man spürte, wie wohl du dich dort fühltest.

Du warst an den Menschen interessiert, suchtest das kollegiale Gespräch, hattest immer ein gutes Auge auf die Jugendlichen und ihre Bedürfnisse und Erfahrungen. Alles war interessant für dich, immer wolltest du noch mehr über die deutsche Sprache erfahren, obwohl du uns alle mit deinen exzellenten Sprachkenntnissen verblüffest. Du warst ein wunderbares Beispiel für einen Menschen, der immer weiter lernen wollte.

Viele Freundschaften entstanden im Laufe der Jahre, du warst einfach mehr für uns als der „Kollege aus London“!

Mit großer Herzlichkeit luden Joan und du immer wieder unsere Austauschlehrer/innen für eine ganze Woche in euer schönes Haus ein und botet ihnen die Gelegenheit, ihre Erfahrungen mit euch und manchmal auch mit euren Kindern bei wunderschönen gemütlichen Essen und einem guten Glas Wein zu reflektieren.

Mit großer Freude denke ich daran, dass auch ich einmal euer Gast sein durfte, als ich mit Bernd Guth den Austausch unserer beiden Schulen begleitete. Wir fuhren morgens in der Rushour mit der U-Bahn in die Stadt, du erklärtest mir vieles bisher Unbekannte, wir hatten Freude an unserem Austausch und unseren Gesprächen.

In der Schule spürte man den großen Respekt, der dir vom Kollegium und den Schülerinnen und Schülern entgegengebracht wurde. Die City of London School war nicht nur dein Arbeitsplatz, sondern der Ort, an dem du deine Berufung leben konntest: den jungen Menschen Freude an der Fremdsprache und die Neugierde auf das andere Land zu vermitteln.

Du warst ein Menschenfreund, ein intelligenter, toleranter, zugewandter Gesprächspartner und dabei ein immer ausgesprochen bescheidener Mensch.

Nachdem du die Schule verlassen hattest, kamst du mit Joan regelmäßig einmal im Jahr nach Hamburg, um eure Freunde zu besuchen und die Stadt immer neu zu erkunden. Dass wir dabei sein und auch euch einmal beherbergen durften, war meinem Mann Rolf und mir eine große Ehre.

Die Begegnungen mit euch waren immer interessant, bereichernd und dank deines feinen Humors überaus lustig. Das letzte Mal trafen wir uns im September 2019 zu einem wunderbaren gemeinsamen Abend in Hamburg. Niemals hätten wir gedacht, dass es unsere letzte Begegnung sein könnte…

Danke dafür, lieber Freund! Wir versprechen dir, dass du gemeinsam mit Joan immer in unseren Herzen sein wirst und wir dich niemals vergessen werden.

Angelika und Rolf Blütener, 18. März 2021


 

London-Austausch – Schule und Berufspraktikum

austausch mit der city of london schoolSchüler/innen aus den 9. Klassen und dem S1 fahren gleichzeitig für eine Woche nach London und nehmen dort an einem Schulaustausch für Jahrgang 9 sowie einem Berufspraktikum für die Schüler/innen der Oberstufen teil. Die City of London School for Boys ist eine alte, sehr renommierte Privatschule, die mit ihren neuen Gebäuden direkt an der Themse liegt, in unmittelbarer Nähe der St. Paul`s Kathedrale (Daniel Radcliffe, Hauptdarsteller von Harry Potter, hat hier 2006 seinen Schulabschluss gemacht!).

Die Schüler/innen wohnen bei Gastfamilien und nehmen in der Zeit des Gegenbesuchs ihre Londoner Partner bei sich zu Hause auf. Die Praktikumsplätze der Oberstufenschüler/innen – bevorzugt in Banken, Kanzleien oder Verlagen – werden jeweils von den Schulen organisiert.


Die BBC und das HLG

Im Rahmen des Schüleraustausches mit der City of London School (Nov. 2015) war zwar ein BBC Besuch mit auf dem Kulturprogramm, aber warum hat die BBC jetzt Interviews am HLG geführt ?

Philippa Goodrich, eine Journalistin der BBC, die vor mehr als 30 Jahren tatsächlich selbst als Fremdsprachenassistentin am HLG beschäftigt war, schien für die BBC genau die richtige Kandidatin zu sein, um im Rahmen des alljährlichen BBC School Reports (Schools in Britain and the world) eine Reportage durchzuführen, die in diesem Jahr das Thema „Refugees in Europe“ beinhaltete. Dafür war Hamburg als Bundesland ausgewählt worden, welches mit der Aufnahme einer großen Menge von Flüchtlingen über genügend Erfahrung verfügt…. hier geht’s zum kompletten Bericht!


Im Vormittagsradioprogramm des BBC World Service wurde im März 2021 unter dem Titel Growing up in lockdown. How the pandemic has affected teen mental health ein 18-minütiges Gespräch der BBC-Moderatorin Tamasin Ford mit „Ayushmaan in New Delhi, Emma in Hamburg, Pelumi in Lagos and Gracie in Auckland“ gesendet. (Hinter „Emma in Hamburg“ versteckt sich unsere Schülerin Emma aus der 10a.) Die vier Teenager berichten abwechselnd über die unterschiedlichen Auswirkungen, die COVID-19 auf ihre jeweilige Gesellschaft und sie persönlich hat. Der Kontakt zur BBC entstand wieder über unsere ehemalige Sprachassistentin Philippa Goodrich.

Sie finden die entsprechende Seite der BBC mit einer Abspielmöglichkeit der Audio-Datei über den folgenden Link:
https://www.bbc.co.uk/programmes/w3csz8cf

diese Seite ausdrucken
  • Growing up in lockdown

    Growing up in lockdown

    Im Vormittagsradioprogramm des BBC World Service wurde Anfang März Gespräch der BBC-Moderatorin Tamasin Ford mit „Ayushmaan in New Delhi, Emma in Hamburg, Pelumi in Lagos and Gracie in Auckland“ gesendet.

    weiterlesen
  • UNESCO-Ausblick

    UNESCO-Ausblick

    Zahlreiche Aktivitäten konnten und können leider auf Grund der noch immer aktuellen Einschränkungen nicht durchgeführt werden: – der schulweite Projekttag aller deutschen UNESCO-Projektschulen unter dem Motto „DemokratICH – Demokratie in…

    weiterlesen
  • Mit Bildung in eine bessere Zukunft

    Mit Bildung in eine bessere Zukunft

    Wir freuen uns über einen richtig tollen und nützlichen Einsatz unserer Spendengelder: Gemeinsam mit der gemeinnützigen Stiftung PROBONO konnten wir unserer Partnerschule Kiluvya Secondary School in Tansania zu einem leistungsstarken…

    weiterlesen