Lernferien am HLG gehen in die 3. Runde

Zu Beginn der Märzferien 2021 waren es ungefähr 16 Wochen seit dem ersten Lockdown 2020, die die Schülerinnen und Schüler Hamburgs remote im sogenannten Homeschooling unterrichtet wurden (Phasen des Wechsel-Unterrichtes nicht mitgerechnet). Ein Schuljahr hat ca. 40 Unterrichtswochen, d.h. wir nähern uns hier langsam der 50%-Marke seit dem letzten Jahr.

Die Erfahrungen, die Schüler*innen, Eltern und Lehrer*innen während dieser Wochen sammeln konnten, bestätigen, dass Homeschooling besonders leistungsschwächere Schüler*innen vor ganz besondere Herausforderungen stellt. Wer eh schon Schwierigkeiten hat, in einem Fach „mitzukommen“, wer Mühe hat, sich zu organisieren oder zu motivieren, wird von den zusätzlichen Anforderungen des Fern-Unterrichtes an die eigene Selbst-Organisation, an die Selbst-Motivation und von den neuen Anforderungen des digitalen Arbeitens schier überrollt.

Hier ist es die Aufgabe von Schule, Verantwortung zu zeigen und diese Schüler*innen nicht alleine zurück zu lassen. Das Helene-Lange-Gymnasium stellt sich dieser Verantwortung in einer besonderen Weise, indem es in identifizierten Fächern, in denen sich seit März 2020 bei besonders vielen Schüler*innen relevante Lernstoff-Lücken aufgetan haben, zusätzliche Förder-Angebote etabliert hat. Diese besonders förderbedürftigen Fächer sind Mathematik und Französisch.

So haben wir in diesen Fächern nicht nur die von der Schulbehörde empfohlenen Lernferien-Kurse in den Sommerferien 2020 und in den Märzferien 2021 angeboten, sondern darüber hinaus auch noch Lernferien-Kurse in den Herbstferien 2020 durchgeführt. Alle diese Kurse konnten (unter Beachtung der geltenden Hygienebestimmungen) in Präsenz-Form durchgeführt werden.

Seit Februar 2021 gibt es darüber hinaus noch drei schulbegleitende Förder-Kurse (also außerhalb der Ferienzeiten) im Fach Französisch für die Jahrgangsstufen 7, 8 und 9. Diese laufen bis zu den Pfingstferien 2021. Sie werden derzeit im Remote-Modus durgeführt und sollen, sobald es die Hygienebestimmungen zulassen, in den Präsenz-Modus umgestellt werden.

In der Oberstufe bieten wir während des gesamten Schuljahres einen offenen Mathematik-Förderkurs für die 11. und die 12. Jahrgangsstufe an.

An all diesen Fördermaßnahmen können auch Schüler*innen ohne Förderbedarf nach § 45 HmbSG teilnehmen (d.h. ohne bereits eine Note „5“ im Zeugnis zu haben). Mit diesem großzügigen Angebot und den lockeren Zugangsregeln wollen wir Schüler*innen die Möglichkeit geben, Lücken in Fächern zu schließen, noch bevor sich diese in einer entsprechend schlechten Note im Zeugnis niederschlagen.

In Summe nutzten seit den Sommerferien 2020 knapp 100 Schüler*innen die angebotenen Fördermaßnahmen und zeigten mit diesem Zeit-Investment während ihrer Ferienzeit und Ihrer Freizeit eine ein hohes Engagement und Verantwortungsgefühl, ihre eigenen Leistungen und Fähigkeiten zu verbessern.

Arne Herbst

Förder-Koordinator des Helene-Lange-Gymnasiums

 

diese Seite ausdrucken