Latein

WARUM LATEIN?

„Es ist super, eine zweite Fremdsprache zu wählen. Da Latein der Ursprung aller romanischen Sprachen ist, ist Latein eine gute Sprachengrundlage: Man lernt etwas über Rom, aber natürlich bleibt Grammatik auch nicht aus. Gut ist auch, dass fast alle Wörter genau so gesprochen wie geschrieben werden.“

„Wenn ich erzähle, dass ich Latein wählen wollte, kam oft diese Reaktion: „Was? Latein? Das kannst du doch gar nicht einsetzen!“ Wohl kann ich mit Latein nicht nach Frankreich, aber es ist eine gute Grundlage für andere Sprachen (Französisch, Spanisch, etc.) und außerdem sind die Informationen, die man über die alten Römer erhält, sehr interessant.“

„Ich habe Latein gewählt, weil ich finde, dass das römische Reich sehr interessant ist. Ein weiterer Grund ist, dass es leicht zu lernen ist – besonders die Vokabeln – und viele Ähnlichkeiten mit der deutschen Sprache hat. Sobald man es gut beherrscht, kann es einem genau so viel Spaß bringen wie Sport oder andere Lieblingsfächer.

Soweit einige Äußerungen von Schülerinnen und Schülern des jetzigen Jahrgangs 6.

latein4

Das Pantheon in Rom

 

·      Latein schult wichtige Kompetenzen

Der Lateinunterricht unterscheidet sich vor allem in einem Punkt von dem Unterricht in den modernen Fremdsprachen: Während letztere die Kommunikation in der Fremdsprache zum Ziel haben, steht im Lateinunterricht das Übersetzen der Originaltexte im Vordergrund. Diese zentrale Tätigkeit bildet Fähigkeiten aus, die für Beruf und Studium wichtig sind. Geschult wird die Lesekompetenz, die Lernkompetenz, d.h. das Lernen lernen, die Sprachlernkompetenz (das Erlernen der Grammatik ist auch in anderen Sprachen nützlich), die Ausdrucksfähigkeit und die Präzision.

·      Latein als Studienvoraussetzung

Durch das Erlernen von Latein kann man eine Qualifikation – das  Latinum – erwerben, die auch heute noch Studienvoraussetzung für einige Studiengänge ist. Natürlich kann das Latinum auch auf der Uni nachträglich in einem Sprachkurs und durch eine schriftliche und mündliche Prüfung (unbekannte Prüfungskommission) erworben werden; dies ist dann aber eine zusätzliche – nicht nur zeitliche – Belastung; unter den schulischen Bedingungen kann man wesentlich bequemer lernen.

Außerdem erleichtert Latein den Zugang zu wissenschaftlichen Fach- und Fremdwörtern, die heute noch wie selbstverständlich in den modernen Wissenschaften aus den alten Sprachen Latein und Griechisch entlehnt werden.

·      Latein erweitert den geistigen Horizont

Latein bietet ein besonders breites zusätzliches Spektrum von Unterrichtsinhalten, wie z.B. Themen der Geschichte, Philosophie, Politik, Mythologie, Rhetorik, aber auch des Alltags. Durch den Vergleich von Vergangenheit und Gegenwart werden die Schülerinnen und Schüler zur Auseinandersetzung, Stellungnahme, Toleranz und kultureller Offenheit aufgefordert.

latein3

SPQR – Senatus Populusque Romanus – Senat und Volk von Rom

FÜR WELCHE SCHÜLERIN / WELCHEN SCHÜLER IST LATEIN GEEIGNET?

Natürlich für alle, aber….

im Lateinischen ist eher ruhiges Nachdenken angebracht als spontanes Sprechen und Kreativität. In der Regel liegen Texte vor, es besteht ausreichend Zeit, über das Gelesene nachzudenken. Ist ein Kind also eher zurückhaltend, still, gar schüchtern, wird unter Umständen Latein die bessere Wahl sein.
In Aussprache und Rechtschreibung gleicht es weitgehend dem Deutschen. Für Schülerinnen und Schüler, die bereits mit der Aussprache im Englischen Probleme haben, kann Latein leichter sein.
Für einen Schülertyp, der eher analytisch mit Sprache umgeht, kann Latein u.U. interessanter sein als Französisch. Ausdrucksvermögen, Logik, genaue Beobachtung und Vergleich werden besonders geschult.

LATEIN AM HLG

Die Schülerinnen und Schüler wählen als zweite Fremdsprache zwischen Latein und Französisch. Unterrichtet wird von Klasse 6 bis Ende 8 nach einem Lehrbuch, das den wesentlichen Grundwortschatz und die  Grammatik in einzelnen Lektionen einübt. Wir begleiten in den ersten 20 Lektionen das spannende Leben zweier römischer Familien, indem wir einen lateinischen Fortsetzungsroman lesen, und lernen nebenbei viele Dinge über das römische Leben zur Zeit der Kaiserzeit kennen. Dazu kommen vielfältige Übungen zur Grammatik, Spiele zum Einüben des Wortschatzes und kurze Sequenzen zur römischen Kultur und Geschichte.

Ab Klasse 9 werden dann lateinische Originaltexte verschiedener Autoren gelesen und interpretiert, wobei Caesar als sogenannter Anfangsautor nicht mehr die alleinige Rolle spielt. Gearbeitet wird im Lektüreunterricht mit Lexikon.
Das LATINUM ist nach Beendigung der Klasse 10 mit einer mindestens ausreichenden Note im Zeugnis erreicht.

Die schriftliche Überprüfung Kl. 10 kann statt in Englisch auch in Latein (oder Französisch) durchgeführt werden.

ROMREISE IM JAHRGANG 9

„Unsere Wege führen auch nach Rom….“

Latein1

Besuch der HLGler im Forum Romanum

In den vergangenen Jahren konnten wir für die Lateinschüler des Jahrgangs 9 eine einwöchige Fahrt nach Rom anbieten. Diese Reise ist immer ein Highlight und ermöglicht es „den Lateinern“ die einzigartige Kombination aus Antike und Moderne der Stadt Rom eindrücklich zu erleben.

 

Renate Behrend-Panfil (Fachleitung Latein)

diese Seite ausdrucken

Weitere Themen

Kategorien