Mein Hamburg – Kreatives Schreiben im Deutschunterricht der 8c

„Sie wissen vor Staunen nicht aus und nicht ein.

Sie stehen und wundern sich bloß.

Die Bahnen rasseln. Die Autos schrein.

Sie möchten am liebsten zu Hause sein.

Und finden Berlin zu groß.“

(Erich Kästner – ‚Besuch vom Land‘, 1929)

In diesem Schuljahr haben wir uns mit Großstadtlyrik beschäftigt, wobei Berlin dabei im Fokus der Dichter stand. Daran konnten wir Reimformen, Metren und sprachliche Bilder kennenlernen und verschiedene Sichtweisen auf die Großstadt damals und heute wahrnehmen. So haben wir auch das eigene Großstadtbild reflektiert und uns unserer Heimatstadt Hamburg aus einer neuen Perspektive genähert. Am Ende dieser Einheit entstanden unsere eigenen Gedichte (in Einzel- und Gruppenarbeit), die unter dem Thema „Mein Hamburg“ zusammengefasst wurden.

Die 8c und Luise Runge

 

diese Seite ausdrucken
  • Verfilme ein selbst gewähltes Liebesgedicht der Gegenwart

    Verfilme ein selbst gewähltes Liebesgedicht der Gegenwart

    Die Schülerinnen und Schüler aus dem S4-Kurs Deutsch (erhöhtes Niveau) haben überwiegend zu zweit gearbeitet und hatten eine Woche Zeit, ein Gedicht aus der Sammlung „Nichts ist versprochen“, hg. v….

    weiterlesen
  • Ab ins Thalia Theater!

    Ab ins Thalia Theater!

    Wir, die Klasse 6a, sind 2018 zusammen ins Theater gegangen. Wir habe „Die Rote Zora“ angeschaut. Um 11.20 Uhr haben wir uns mit Herrn Serbser draußen vor der Schule getroffen….

    weiterlesen
  • Erfolgreicher Vorlesewettbewerb

    Erfolgreicher Vorlesewettbewerb

    Philipp Engeli (6e) hat sich gestern im Regionalentscheid am Gymnasium Kaiser-Friedrich-Ufer den ersten Platz ‚erlesen’. Herzlichen Glückwunsch! Er hat die Autorin Jutta Heinrich und die Jury mit seinem Vortrag tief…

    weiterlesen