DDR-Zeitzeugentag 2019

„Eine fehlerhafte Demokratie ist besser als eine hundertprozentig funktionierende Diktatur“

Dieser Satz – gleichzeitig der Appell, Demokratie zu bewahren – stand am Ende des Gesprächs von Uwe Kaspereit, einem unserer DDR-Zeitzeugen, mit den Schülerinnen und Schülern des Jahrgangs 10. Der Zeitzeugentag fand bereits zum 14. Mal statt und ist immer wieder ein Gewinn im Geschichtsunterricht. Fünf ehemalige DDR-Bürgerinnen und -Bürger berichteten über ihren Alltag im ‚anderen‘ Teil Deutschlands vor 1989, einer Zeit, die für die jungen Menschen der 10. Klassen weit vor ihrer Geburt liegt… Umso wichtiger ist es, die Schilderungen von Schule, Beruf, Jugend und Familie jenseits der Mauer lebendig zu halten und Geschichte somit anschaulich zu vermitteln.

Wir danken allen Zeitzeuginnen und Zeitzeugen für ihre wiederholte Bereitschaft, aus ihrem Leben zu berichten, sich den Schülerinnen und Schülern zu öffnen und so diesen Abschnitt der deutschen Geschichte immer wieder ins Geschichts- und Politikbewusstsein zu rufen.

Babette Radtke

diese Seite ausdrucken